Adresse

Neversstraße 5, 56068 Koblenz
Tel.: 0261 / 1 33 96 60 · Fax: 0261 / 1 33 40 16
info@sonnenscheinapotheke.de

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten
Mo, Di, Do, Fr 08.00 – 18.00 Uhr
Mi 08.00 – 16.00 Uhr

QM-Siegel

Die Sonnenscheinapotheke ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 und BS OHSAS 18001:2007

Gift auf dem Spielplatz?

Schön sehen sie aus, diese knallig-roten Beeren, die auf den einen oder anderen Koblenzer Spielplatz in reicher Zahl auf dem Boden liegen. Einige kleinere Kinder fühlen sich magisch anzogen und stopfen sie in ihr Mündchen. Doch halt! Die könnten giftig sein!

Tatsächlich ist bei einigen Gewächsen Vorsicht geboten.

So z.B. beim giftigen Faulbaum (Rhamnus frangula), der bei uns weit verbreitet ist. Den Namen trägt er aufgrund des fauligen Geruches seiner Rinde. Sein mehrstämmiger, unregelmäßig verzweigter Strauch wird ca. 2,5 Meter hoch und die elliptischen Blätter sind wechselständig. Das Holz der Zweige ist sehr brüchig (frangere = lat. Brechen). Die zunächst grünen Früchte färben sich ab Juli rot und werden zur Reife ab Mitte August dann schwarz und fallen ab. Wegen der langen Blütezeit trägt ein Strauch meist gleichzeitig grüne, rote und schwarze Früchte. Der Verzehr der kirschartigen Beeren kann zu Übelkeit mit Brechreiz, Bauchschmerzen und blutigem Durchfall führen. Die kritische Dosis ist hierbei nicht bekannt, zu Vergiftungen kommt es selten. Pi mal Daumen sollte aber nach dem Verzehr von mehr als 5 Beeren eine Giftentfernung vorgenommen werden. In jedem Fall sollte Flüssigkeit gegeben werden (Wasser, Thé, Saft). Keinesfalls dürften Kinder Salzwasser bekommen, um Erbrechen auszulösen! Um die Pflanzen, die möglicherweise eine Vergiftung ausgelöst haben, besser bestimmen zu können, sind für die Fachleute gemailte Photos von Blättern und Früchten hilfreich.
Die Rinde des Baumes wird schon seit Jahrhunderten pharmazeutisch als Abführmittel verwendet.

Es gibt viele unterschiedliche Pflanzen mit roten Beeren – für den Laien ist es schwer, zu unterschieden, ob sie giftig sind oder nicht. Eines ist aber klar: es ist eine Fehlinformation, dass Vogelbeeren giftig sind! Die in Trauben zusammenhängenden Vogelbeeren sind essbar, aber sehr bitter. In Österreich wird hochbezahlter Schnaps davon gemacht, in Schweden ein Gelee.

Die Eibe, ein Nadelbaum mit fleischigen, leicht durchsichtigen roten Beeren ist hochgiftig. Der rote, geleeartige Fruchtmantel der Beeren ist zwar interessanterweise nicht giftig, dafür aber der Samen in seiner Mitte und alle anderen Teile des immergrünen Baumes.
Auch die roten Beeren der Zwergmispel, eines Bodendeckers, sind giftig. Im Zweifelsfalle gilt also: Finger weg von allen roten Beeren!

Falls Sie mehr darüber wissen möchten: wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Apotheker

Dr. Thomas Klose und Mitarbeiterinnen