Adresse

Neversstraße 5, 56068 Koblenz
Tel.: 0261 / 1 33 96 60 · Fax: 0261 / 1 33 40 16
info@sonnenscheinapotheke.de

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten
Mo, Di, Do, Fr 08.00 – 18.00 Uhr
Mi 08.00 – 16.00 Uhr

QM-Siegel

Die Sonnenscheinapotheke ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015 und DIN ISO 45001:2018

Cannabis

Medizinal­hanf

Überblick

Mit dem am 10. März 2017 in Kraft getretenen Gesetz zur Änderung betäubungs­mittel­recht­licher und anderer Vorschriften, hat der Gesetz­geber die Möglich­keiten zur Verschrei­bung von Cannabis­arznei­mitteln erweitert. Das Gesetz sieht gemäß den Vorgaben des Einheits-Über­ein­kommens von 1961 über Sucht­stoffe der Vereinten Nationen die Einrichtung einer staat­lichen Stelle, der sogenannten Cannabis­agentur, vor. Die Cannabis­agentur steuert und kontrolliert u. a. den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken in Deutschland.

Ärztinnen und Ärzte können Medi­zinal-Cannabis­blüten oder Cannabis­extrakt in pharma­zeutischer Qualität auf einem Betäu­bungs­mittel­rezept verschreiben. Die arznei- und betäu­bungs­mittel­rechtlichen Vorgaben müssen dabei einge­halten werden. Neben den neuen Regelungen bleiben die bis­herigen Therapie- und Verschrei­bungs­möglich­keiten für die Ferti­garznei­mittel Sativex® und Canemes® sowie das Rezeptur­arznei­mittel Dronabinol bestehen.

Die Bundes­opiumstelle führte eine Begleit­erhebung zur Anwendung von Cannabis­arznei­mitteln durch, um weitere Erkennt­nisse über die Wirkung von Cannabis als Medizin zu gewinnen.

Wie viele medizinische Cannabis­blüten gibt es?

Aktuell gibt es in Deutsch­land über 200 zugelassene Cannabis­blüten für den medi­zinischen Markt. Je nach Hersteller werden die Blüten entweder in Deutschland angebaut oder aus dem Ausland (z. B.: Kanada, Dänemark, Portugal, Holland oder Australien) importiert.

Aufbereitung von CannabisblütenWas sind medizinische Cannabis­blüten?

Cannabis­blüten sind die getrockneten Blüten der weib­lichen Cannabis­pflanze. Diese enthalten unter anderem Cannabinoide, Terpene sowie Flavo­noide und werden unter kontrollierten Bedin­gungen angebaut, um ihre Sicher­heit und eine gleich­bleibend hohe Qualität für den medizi­nischen Markt gewähr­leisten zu können. Hinter jeder Sorte steckt ein soge­nanntes Kultivar, welches durch seine Genetik und indivi­duellen Eigen­schaften für die mögliche thera­peutisch nützliche Wirkung verantwortlich ist. Das gleiche Kultivar kann von unter­schied­lichen Herstellern angeboten werden. Potenzielle thera­peutische Eigen­schaften sind nicht nur auf die Haupt­wirk­stoffe Δ9-Tetra­hydro­canna­binol (THC) und Canna­bidiol (CBD) zurück­zuführen, sondern viel­mehr ist die Gesamt­heit aller Inhalts­stoffe für die Wirkung verantwortlich.

Die Wirkung der einzelnen Cannabis­blüten-Sorten hängt dabei von der jewei­ligen Zusammen­setzung der Cannabi­noide ab. Von den circa 85 bekannten psycho­aktiven und Therapie-relevanten Canna­binoiden sind Tetra­hydro­canna­binol (THC) und Canna­bidiol (CBD) die wichtigsten.

Struktur von TetrahydrocannabinolWas ist THC?

THC ist die Kurzform von Tetra­hydro­canna­binol, einem Haupt­wirk­stoff der natür­lichen Cannabis­pflanze. Es kann über das mensch­liche Endo­canna­binoid-System eine kreativ-euphori­sierende, rausch­bewir­kende Wirkung hervor­rufen und in der Schmerz­therapie wirksam sein. Es wird bei Krämpfen und Spastiken sowie gegen Übel­keit eingesetzt.

Was ist CBD?

Struktur von CannabidiolCanna­bidiol (CBD) ist ein Phyto-Canna­binoid aus dem weib­lichen Hanf (Cannabis). Es ist neben Tetra­hydro­canna­binol (THC) eines von 113 identi­fizierten Canna­binoiden in der Cannabis­pflanze und macht bis zu 40 % des Pflanzen­extrakts aus. Es sind entkram­pfende, entzün­dungs­hemmende, angst­lösende und gegen Übel­keit gerichtete Wirkungen beschrieben, ausschließlich als Zusatz­therapie für Krampf­anfälle bei bestimmten seltenen Epilep­sie­erkran­kungen (Handels­name Epidyolex) sowie als Spasmo­lytikum bei multipler Sklerose geeignet.

Unterschied­liche Effekte

CBD und THC beein­flussen den mensch­lichen Körper über das soge­nannte Endo­canna­binoid-System – ein komplexes Netz­werk, das den gesamten Körper durch­zieht und aus Rezep­toren und (Endo-)Canna­binoiden besteht.

CBD übt über dieses System viel­fältige, unter­stützende Einflüsse auf das Wohl­ergehen aus, ohne berau­schende Effekte. Der hohe Ent­spannungs­faktor steht im Vordergrund.

THC hingegen wirkt psycho­aktiv. Durch die berau­schenden Eigen­schaften werden Konzen­tration, Denk­fähigkeit, Bewe­gung und die allge­meine Koordi­nation beein­flusst. Die Teil­nahme am täglichen Leben ist dadurch einge­schränkt, beispiels­weise durch die verminderte Reaktionszeit.

Wo kann man Cannabis­blüten kaufen?

Sowohl Allgemein­mediziner als auch Fach­ärzte sind berechtigt, Cannabis­blüten, Extrakte und Medika­mente mit den Wirk­stoffen THC oder CBD per Betäu­bungs­mittel­rezept (BtM-Rezept) zu verschreiben. Das Cannabis-Rezept kann auf verschie­denen Wegen bei uns einge­reicht werden, die bestellten Medika­mente werden anschließend nach Vorlage des Original-Rezeptes zu einem Wunsch­termin an Sie versendet oder, je nach Entfernung, persön­lich von uns ausgeliefert.

Wer übernimmt die Kosten für Cannabis­blüten?

Die Kosten für die Behand­lung mit medizi­nischen Cannabis­blüten können von der Kranken­kasse über­nommen werden. Hierfür muss man jedoch einen Antrag auf Kosten­über­nahme stellen. In der Regel müssen dafür bestimmte Voraus­setzungen erfüllt sein wie z. B.: es handelt sich um eine schwer­wiegende Erkrankung oder andere Therapien stehen nicht zur Verfügung oder können im Einzel­fall nicht ange­wendet werden. Man geht davon aus, dass die Therapie eine spürbar positive Einwir­kung auf den Krank­heits­verlauf oder auf schwer­wiegende Symptome hat.

Falls Sie weitere Fragen zu Medizi­nal­hanf haben, beant­worten wir diese gerne ausführ­lich in unserer Apotheke. Unser Fach­personal hilft Ihnen eben­falls bei der Dosierung. Wir beraten Sie auch zu möglichen Neben­wirkungen von Cannabis und Inter­aktionen mit anderen Medikamenten.