Adresse

Neversstraße 5, 56068 Koblenz
Tel.: 0261 / 1 33 96 60 · Fax: 0261 / 1 33 40 16
info@sonnenscheinapotheke.de

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten
Mo, Di, Do, Fr 08.00 – 18.00 Uhr
Mi 08.00 – 16.00 Uhr

QM-Siegel

Die Sonnenscheinapotheke ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 und BS OHSAS 18001:2007

Norovirus – kurz aber heftig!

Gesundheitstipp für den 25.01.2012

Aktuell grassiert sie wieder: die Magen-Darm-Grippe (Gastroenteritis). Zwischen November und Februar ist Hochsaison! Verschiedene Viren wie z.B. Rotaviren, Adeno- und Coronaviren aber auch die gefürchteten Noroviren können dafür verantwortlich sein.

Die Symptome sind folgende: plötzlich auftretende Übelkeit mit heftigem, schwallartigem Erbrechen und wässrigen Durchfällen. Der Körper versucht so die Erreger loszuwerden (Selbstheilungsmechanismus). Ein kleiner Trost ist, dass die Erkrankung nach 1 bis 2 Tagen von selbst endet. Eine Vorstellung beim Arzt ist deswegen meist nicht erforderlich – wird sogar wegen der Verschleppung der Keime nicht empfohlen. Falls die Symptome allerdings länger als 2 Tage andauern, eine Austrocknung (Dehydrierung) droht oder ernste Vorerkrankungen bestehen, sollte der Arzt kontaktiert werden. Gerade bei Senioren, Kleinkindern oder immunsupprimierten Personen kann die Infektion gefährlich werden. Selten ist eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich.

Es gibt keine ursächliche Therapie. Außer mit Bettruhe, Abwarten und sprichwörtlich „Tee trinken“ lassen sich die Symptome durch verschiedenste, frei verkäufliche Medikamente mildern. Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sollte unbedingt geachtet werden (Wasser, Tee, Gemüsebrühe). Sinnvoll ist das Trinken einer Elektrolytlösung, da wichtige Salze verloren gehen. Nach Abklingen der Symptomatik empfehle ich Ihnen zum Wiederaufbau der Darmflora einen rezeptfrei erhältlichen, probiotischen Azneistoff.

Das Virus ist hochansteckend und verbreitet sich schnell. Es wird durch Schmier- oder Tröpfcheninfektion übertragen. Mit hygienischen Maßnahmen können Sie das Infektionsrisiko minimieren (z.B. sorgfältige Händedesinfektion, Abwischen von Türklinken, Armaturen, Oberflächen, Toilette usw. mit einem speziellen Desinfektionsmittel, Benutzen von getrennten Toiletten und Handtücher,  Benutzen von Einmal-Handschuhen zum Wegwischen von Erbrochenem). Der Kontakt zu Infizierten sollte möglichst gering gehalten werden.

Vorbeugend gibt es eine Rotavirus Schluckimpfung für Kinder – ihr Kinderarzt wird Sie hier beraten. Eine Impfung zum Schutz von Noroviren gibt es nicht.

 Wenn Sie mehr darüber wissen möchten: Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Apotheker

Dr. Thomas Klose