Adresse

Neversstraße 5, 56068 Koblenz
Tel.: 0261 / 1 33 96 60 · Fax: 0261 / 1 33 40 16
info@sonnenscheinapotheke.de

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten
Mo, Di, Do, Fr 08.00 – 18.00 Uhr
Mi 08.00 – 16.00 Uhr

QM-Siegel

Die Sonnenscheinapotheke ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 und BS OHSAS 18001:2007

Sonne auch im Frühling nicht von Pappe

Gesundheitstipp für den 27.04.2011

So sehr die sommerlichen Temperaturen die Buga-Veranstalter freut, so sehr warnen Hautärzte vor den Gefahren der UV-Strahlen. Denn gerade im Frühling wird die Sonne häufig unterschätzt. Dennoch ist ihre Strahlung genau so gefährlich wie in den Sommermonaten, wenn nicht sogar riskanter. Denn wir sind in der Regel vom Kopf her noch gar nicht auf Sonnencreme eingestellt, vielleicht haben wir innerlich den Kauf von Sonnenmilch sogar auf die Urlaubszeit verschoben. Die Folgen ungeschützter Sonnenexposition landeten zum Teil bei uns im Notdienst: angefangen von geröteter Haut bis hin zu Sonnenallergie und schwerem Sonnenbrand. Wiederholter Sonnenbrand aber schädigt die Haut und kann zu Hautkrebs führen. Besonders gefährdet sind Menschen mit zahlreichen Muttermalen, mit heller Haut und blonden Haaren, das sind nach Schätzungen von Spezialisten etwa 25 Millionen Menschen in Deutschland.

Hautkrebs ist vermeidbar. Der größte Verursacher ist UV-Licht. Setzen Sie sich nie ungeschützt der Sonne aus und denken Sie auch in unseren Breiten an Sonnencremes mit ausreichend hohem UVA-UVB-Schutz. Grund: Aufgrund des Ozonlochs ist die UV-Intensität in Deutschland drastisch gestiegen. Meiden Sie die Zeit zwischen 11.00 Uhr und 13.00 Uhr. Beim Auftragen von Sonnenschutzcremes gilt: Viel hilft viel. In der Regel tragen wir Sonnenschutzprodukte zu dünn auf und erreichen dann nur einen Bruchteil des auf der Packung angegebenen Schutzfaktors. Wenn Sie sich eine Zeit lang in der Sonne aufhalten, sollten Sie das Nachcremen nicht vergessen. Denn der Schutzfilm auf der Haut verliert an Wirkung, wenn man schwitzt, und das ist in der Sonne unvermeidlich. Babies sollten gar nicht der Sonne ausgesetzt werden, und Kinder sollten unbedingt ausreichend geschützt werden. Welches Produkt das richtige ist, richtet sich vor allem nach Hautempfindlichkeit und der Sonnenintensität. Neuartige Messgeräte helfen übrigens, die Eigenschutzzeit der Haut und den geeigneten Lichtschutzfaktor zu ermitteln. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten: Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Herzlichst Ihre
Apothekerin Petra Groben
Sonnenschein Apotheke
Regenbogen Apotheke